Amazon KDP

Oder alles gute zum vierten Advent

Ich habe ja erwähnt, dass ich auch selbst veröffentliche, siehe Meine Abfallverwertung, daraufhin haben mich einige gefragt, wie man das denn macht.

Eigentlich wollte ich das gestern zum vierten Advent schreiben, aber wie das Leben so spielt, kam ich nicht dazu. Also hiermit nachträglich zum vierten Advent eine kleine Einführung in Amazon KDP.


Seine Bücher mit Amazon veröffentlichen ist eigentlich ganz einfach. Man geht auf Amazon KDP , meldet sich an und kann loslegen.

Theoretisch zumindest, denn man sollte sich genau überlegen, was man tut. Man kann hierfür eine andere E-Mail Adresse verwenden wir für seinen Einkaufsaccount, ist ja eventuell sinnvoll, wenn der Einkaufstaccount gemeinsam genutzt wird, aber …
Um Autorenexemplare zu bestellen, benötigt man einen Einkaufsaccount mit derselben Mailadresse, wie im KDP Account.

Wusste ich vorher auch nicht, was leider dazu führte, dass ich mir einen KDP Account auf meine Webseiten Mail Adresse machte, die ich auch in den Büchern verwenden wollte und dann keine Autorenexemplare bestellen konnte. Ich war also zu einem zweiten Einkaufsaccount gezwungen.

Wieso nicht einfach einen zweiten KDP Account?
Weil das laut AGB verboten ist und wir wollen ja nicht gesperrt werden.

Und was bringt mir so ein Autorenexemplar?
Bei Amazon zahlt der Autor für sein eigenes Werk nur die Druck und Versandkosten. Dadurch wird das Buch für den Autor unschlagbar günstig. Man kann sein eigenes Buch schon ab 2,10 bekommen, lässt man es bei BOD drucken, kostet das günstigste Autorenexemplar um die 5 EUR. Kauft man sein eigenes Buch hingegen über den normalen Amazon Account, bekommt man zwar seine eingestellte Marge zurück, aber dennoch kostet das Buch dann mehr, weil man ja den Anteil den Amazon kassiert ebenfalls zahlt.

Also Check, ich bin registriert.
Sehr gut, nun kannst du auch schon loslegen.
Ich empfehle immer mit der Erstellung des Taschenbuchs zu beginnen. Taschenbuch und E-Book werden automatisch verknüpft, wenn du beides in KDP erstellst. Meldest du dein E-Book bei Kindle Unlimited an, werden die Leihgebühren nach der Seitenzahl berechnet. Hast du zuvor ein Taschenbuch erstellt, wird in der Regel die Seitenzahl des Taschenbuchs für das E-Book übernommen. Erstellst du erst das E-Book, kann die Seitenzahl geringer ausfallen.

Kindle Unlimited? Hä?
Kindle Unlimited ist eine Art online Bibliothek von Amazon. Die Kunden zahlen eine monatliche Gebühr und können dafür Bücher ausleihen. Der Autor bekommt dafür ein paar Cent pro gelesener Seite. Läuft dein Buch sehr gut und werden viele Seiten gelesen, bekommst du auch noch Boni obendrauf. Kindle Unlimited kann sich als Autor lohnen, auf jeden Fall lohnt es sich aber als Ghostwriter, weil man da mitunter auch interessante Quellen für Auftragstexte findet.


OK, also lass uns ein Taschenbuch anlegen!
Auf der ersten Seite des Formulars gibst du die allgemeinen Informationen zum Buch ein, also Titel, Autor, Buchbeschreibung.
Wichtig zu wissen, ist die Tatsache, dass die Buchbeschreibung mit HTML Tags aufgepeppt werden kann. Du kannst also wichtiges Fett schreiben, indem du es mit umschließt. Du kannst Überschriften definieren mit h1-4 oder kursiv verwenden. Aber bitte nicht übertreiben.

HTML TAGS? Was ist denn das schon wieder?
Wenn du nicht weißt was das ist, dann kannst du auch einfach deinen reinen Text in das Feld schreiben. Geht genauso, ansonsten mach ich die Tage vielleicht noch mal einen Post zur Gestaltung der Buchbeschreibung, mal schauen wie ich dazu komme.


Ein weiterer sehr wichtiger Punkt sind die Keywords. Du kannst sieben Stück vergeben. Am besten schaust du mal auf Amazon nach Büchern, die deinem ähnlich sind. Welche Keywords gibst du ein, welche Vorschläge macht Amazon, wenn du sie eingibst.

Dann wähle deine Kategorie.

Meine Kategorie ist nicht dabei?
Du kannst leider nicht alle Kategorien die es auf Amazon gibt auswählen. Entsprechend solltest du grob eine oder zwei Kategorien wählen die passen. Amazon sortiert dann nach eigenem Ermessen nach.

Alles eingetragen?
Dann speichern und weiter.
Nun lässt du dir von Amazon eine ISBN geben, wählst das Papier und das Format.
Ergänze in deinem Manuskript die ISBN und speichere es als PDF. Achte darauf das es das richtige Format hat. Amazon bietet Vorlagen aller Formate mit den Grundeinstellungen, wie etwa, Deckblatt, Impressum, Inhaltsverzeichnis, etc. an.
Das PDF hochladen.
Als Nächstes kommt das Cover. Du kannst es komplett gestalten und als PDF hochladen, auch dazu finden sich auf Amazon Vorlagen, oder du nutzt den Cover Creator. Ich selbst gestalte die Bildelemente vor, gehe dann auf den Cover Creator und nutze diesen für die Fertigstellung. So bin ich sicher, dass auf die Rückenbreite immer stimmt.

Alles fertig?
Dann geh auf Überprüfen. Das dauert jetzt eine Weile, weil aus deinem Manuskript und Cover nun eine Druckvorlage erstellt wird.
Schau dir alles genau an, passen die Umbrüche, sind die Bilder auf der richtigen Seite, passen die Seitenzahlen? Das Programm meckert bei bestimmten Fehlern automatisch. Aber alles kann der nicht entdecken, weswegen nach dem Fertigstellen deines Buches immer auch noch ein Mensch drüber schaut und von Hand freigibt.
Wenn alles für dich passt, geh auf Speichern und Weiter.

Nun geht es ums Geld.

Stelle ein wie viel dein Buch kosten soll. Wähle für ein deutsches Buch Amazon.de als Grundlage. Unter andere Marketplaces kannst du die Preise in anderen Ländern kontrollieren und wenn du möchtest anpassen. Ich schaue zum Beispiel, dass meine Büchern allen EU Ländern dasselbe kosten. Muss man aber nicht machen.

Wenn der Preis festgelegt ist, kannst du dein Buch fertigstellen.
Es geht ein Bild auf, in dem du gefragt wirst, ob du gleich das E-Book machen möchtest. Bitte da nicht drauf gehen, sondern erst ins Bücherregal.

Dort siehst du nun dein Buch. Da es wie gesagt noch von einem Menschen geprüft und freigegeben werden muss, ist es mit „Wird geprüft“ markiert. Außerdem kannst du hier nun ebenfalls E-Book erstellen auswählen. Das kannst du nun tun.

Hä Warum nicht gleich, wenn die Frage das erste Mal kommt?
Ganz einfach, weil bei mir bisher jedes Mal, wenn ich von der ersten Aufforderung aus das E-Book erstellen wollte, die Daten nicht übernommen wurden. Oder willst du die Buchbeschreibung und Keywords und Co noch mal eingeben? Wenn man vom Bücherregal aus geht, funktioniert es immer einwandfrei mit der Datenübernahme.

Somit ist die erste Seite bereits fertig und du kannst fast direkt zum Upload. Aber Achtung, nicht dasselbe PDF hochladen. Für das E-Book hat es sich bewährt, eine Word Datei mit klickbarem Inhaltsverzeichnis hoch zuladen. Auch benötigst du hier keine Seitenzahlen, da die Anzahl der angezeigten Abschnitte von der Bildschirmgröße und der gewählten Schriftgröße abhängt, die der Leser ja selbst bestimmt.
Das Cover ist nur halb so groß. Aber auch hier gibt es den Cover Creator, der dir beim Erstellen der richtigen Größe behilflich ist.

Alles hochgeladen?
Na dann auf zur Kontrolle. Du kannst bei der Kontrolle zwischen verschiedenen Anzeigeformaten wählen. Vor allem wenn du Bilder verwendest, lohnt es sich, diese in allen Formaten zu kontrollieren, ob sie auch wirklich zur Geltung kommen.

Alles paletti?
Dann zur nächsten Seite und die Preise wählen.
Bei E-Books kannst du zwischen 30% und 70% Tantiemen wählen. Das beeinflusst deinen Mindestpreis, der sich aus Dateigröße und deinen Prozenten berechnet. Außerdem wählst du hier, ob du dich für KDP Unlimited anmelden möchtest.

Wenn du fertig bist absenden und los geht‘s….
Ach ne, auch hier gibt es noch einmal eine menschliche Kontrolle, auch wenn die in der Regel schneller geht als bei den Taschenbüchern.
Also harre ein Paar Tage, bis die Mail kommt, dass deine Bücher freigeschaltet sind

Und dann?
Fang an, Werbung zu machen in dem du allen von deinem Buch erzählst 😉

2 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar